Pfarrer Stephan Eschenbacher war Erstunterzeichner beim Volksbegehren "Rettet die Bienen" in Haßfurt

Das Volksbegehren "Artenvielfalt und Naturschönheit – Rettet die Bienen“ wurde auch in Haßfurt gleich am ersten Tag von engagierten Bürgern unterzeichnet. Auch Pfarrer Stephan Eschenbacher trug sich öffentlich gleich um 8.30 Uhr als einer der Ersten in die Liste ein, ebenso wie der
1. Bürgermeister der Stadt Haßfurt Günther Werner und SPD-Ortsvorsitzender Stephan Schneider. Nur wenn sich bis 13. Februar landesweit 10% der Wahlberechtigten (knapp 1 Million) unter Vorlage des Personalausweises eintragen, ist das Volksbegehren erfolgreich. Ziel ist, in ganz Bayern einen Biotopnetzverbund zu schaffen und das Ausbringen von Pestiziden einzudämmen, um nicht nur den Bienen, Schmetterlingen und Vögeln, sondern dem gesamten Artenreichtum bessere Überlebenschancen zu verschaffen. An den Gewässern sollen Uferrandstreifen verpflichtend geschützt werden. In mehreren Artikeln soll das Naturschutzgesetz so verbessert werden, dass die Lebensgrundlagen gesichert werden und damit den gefährdeten Arten geholfen wird.
Hierzu meint Pfarrer Eschenbacher: "Der Rückgang der Artenvielfalt, auch hier bei uns, ist unbestritten. Der biblische Schöpfungsauftrag an uns Menschen möchte, dass wir die Erde bebauen und bewahren. Auch Papst Franziskus spricht in seiner Enzyklika 'Laudato si' ganz konkret vom Artensterben und unserer Verantwortung hierfür. Für mich ist die Unterstützung des Volksbegehrens deshalb eine gute Möglichkeit, dem biblischen Auftrag gerecht zu werden."

Weitere Infos zum Volksbegehren gibt es unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de




Zurück

Die ÖDP Hassberge verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen