ÖDP-Kreistagswahlprogramm 2014

Wir stehen...

  • für eine zügige Umsetzung der regionalen Energiewende:

Wir befürworten die Projekte der GUT, damit saubere Energiegewinnung zunimmt, die Wertschöpfung in der Region bleibt, und die Bürger und Kommunen mitentscheiden und sich an der Finanzierung beteiligen können.

 

  • für einen besseren ÖPNV:

Die Zahl der PKW im Landkreis stieg zwischen 2007 und 2012 von ca. 49.400 auf etwa 53.200 Fahrzeuge an (bei 84.000 Einwohnern). Nur ein konsequenter Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs macht diesen attraktiv und fördert umweltfreundliche Mobilität.

Keine überfüllten Schulbusse - für die Sicherheit unserer Kinder!

 

  • für die Vermeidung von Leerständen und Abwanderung im Landkreis:

Wir setzen uns für den Erhalt der dörflichen Strukturen und deren Attraktivität ein und unterstützen Initiativen wie die „Hofheimer Allianz“.

 

  • für die Stärkung unserer Familien:

Wir stehen für ausreichende Kinderbetreuungsplätze, das Mehrgenerationenhaus Hassfurt und für familienfreundliche Städte und Gemeinden.


  • für gentechnikfreien Landbau, gegen Großmastbetriebe:

Wir fühlen uns dem Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet. Gentechnik in der Landwirtschaft halten wir für überflüssig und schädlich. Große Tiermastanlagen stehen konträr zu artgerechter Tierhaltung und belasten die Umwelt und die Menschen in der Umgebung.

 

  • für die Förderung regionaler Produkte:

Regional erzeugte Produkte stärken die Landwirte vor Ort und vermeiden lange Transportwege. Deshalb sollten regionale Produkte auch z.B. in der Schulspeisung im Landkreis selbstverständlich werden.


  • für nachhaltiges Handeln auf allen Ebenen:

Landkreiseigene Einrichtungen und Behörden müssen einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit legen und Vorbildfunktion übernehmen. Dazu gehören die energetische Sanierung von Gebäuden, ein umweltfreundlicher Fuhrpark, eine sparsame effiziente Verwaltung usw.


  • für den Nationalpark Steigerwald:

Wir schauen über den lokalen Tellerrand und setzen uns für die Artenvielfalt und den Schutz der alten Buchenwälder ein. Der Nationalpark Steigerwald ist eine Chance zum Erhalt eines großartigen Naturerbes und erhöht die Attraktivität der ganzen Region.


  • für fairen Handel:

Gerechtigkeit endet für uns nicht an den Landkreisgrenzen. Wir setzen uns deshalb für die Förderung des fairen Handels ein. Dazu gehören faire Produkte in Behörden und Einrichtungen wie auch Vergabekriterien bei Aufträgen (Umwelt- und Sozialstandards). Der Landkreis soll Fairtrade-Kommune werden.


  • für eine Stärkung sozialer Initiativen:

Das Engagement von Ehrenamtlichen soll stärker gefördert werden. Wichtig sind auch Jugendarbeit, Selbsthilfegruppen und anderes bürgerschaftliches Engagement.


  • für unsere regionalen Krankenhäuser:

Wir stehen zu den Haßberg-Kliniken, auch wenn die Lage schwierig ist. Die regionale klinische Versorgung in kommunaler Hand ist uns wichtig.

 

  • für den Unterhalt bestehender Straßen:

Statt zusätzlichen Boden zu versiegeln, legen wir den Schwerpunkt auf den Unterhalt der bestehenden kreiseigenen Verkehrswege.

 

  • für Energieeffizienz bei Neubauten:

Gerade bei nötigen neuen Gebäuden müssen Energieeffizienz und ökologische Baustoffe im Vordergrund stehen. Eine interessante Optik ist nachrangig (Beispiel „Silberfisch“ am Schulzentrum)

 

 

  • für eine Volkshochschule im Landkreis:

Durch Zusammenlegen der Volkshochschulen ist eine effizientere Verwaltung möglich. Das bedeutet Kostenersparnis für die Kommunen.


  • für bessere Migrationspolitik:

Wir fordern eine dezentrale Unterbringung in kleineren Einheiten und eine gute Sozialbetreuung von Migranten. Der Spracherwerb soll weiter gefördert werden, damit Integration und gutes Zusammenleben gelingen kann.


  • für den flächendeckenden Ausbau des Breitbandnetzes (kabelgebunden) aber gegen WLAN in Schulen oder an öffentlichen Plätzen („hotspots“):

Internet ist heute nicht mehr wegzudenken und für die Entwicklung bzw. Attraktivität des ländlichen Raumes braucht es eine schnelle Datenübertragung. Funkübertragungen lehnen wir aber ab, da sensible Menschen hierdurch beeinträchtigt werden können.


  • für die schnelle Einrichtung eines Tierheims im Landkreis:

Ein Tierheim in den Haßbergen ist längst überfällig und muss umgehend geschaffen werden incl. der nötigen Strukturen. Wir achten Tiere als lebenswerte Mitgeschöpfe. Wir fordern: Alle Beteiligten müssen am runden Tisch nach Lösungsalternativen suchen.


  • für eine behinderten- und seniorenfreundliche Infrastruktur:

Wir wollen Senioren und Menschen mit Behinderung Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen. Dazu braucht es Maßnahmen wie ebene Wege, barrierefreie Bahnhöfe, Handläufe, Aufzüge usw.


  • für den Ausbau der behördlichen Onlineportale:

Um die Transparenz und Bürgerfreundlichkeit zu erhöhen, sollen die behördlichen Internetangebote (Informationen, Anträge usw.) erweitert werden.


  • für ein Verbot von Firmenspenden an Parteien:

Politiker müssen unabhängig Entscheidungen zum Wohle der Bürger treffen und dürfen nicht zu Marionetten der Wirtschaft werden.


  • für Schuldenabbau:

Schulden sind Ausgaben auf Kosten nachfolgender Generationen und deshalb unsozial. Ein konsequenter schrittweiser Abbau dieser Hypothek ist auch im Landkreis Hassberge unerlässlich.