Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖPNV; Fragen und Antrag zur Sicherstellung eines Service- und Dienstleistungsangebots im Bahnhofsgebäude in Haßfurt

Sehr geehrter Herr Landrat Schneider,
sehr geehrte Kreisrätinnen und Kreisräte,

vor einigen Tagen berichteten die Medien über den, nach langen und zähen Verhandlungen, gelungenen Kauf des leerstehenden Kitzinger Bahnhofsgebäudes durch die Stadt Kitzingen. Fehlender Service für Reisende, eine schlechte Infrastruktur und die Zweckent-fremdung von Bahnhofsgebäuden machen auch vor Kreisstädten nicht halt.

Seit kurzem ist auch das Reisezentrum im Bahnhofsgebäude in Haß-furt geschlossen. In den letzten Jahren sind die Rahmenbedingungen für eigenwirtschaftlich geführte Fahrkartenverkaufsstellen zunehmend schwieriger geworden – nicht erst in Folge der Corona-Pandemie (Ticketverkauf über Automaten und  im Internet, Einführung des VGN-365-Euro-Tickets, u. s. w.). Die Schließung des Fahrkartenverkaufs führt dann regelmäßig zum Wegbrechen der restlichen Infrastruktur, wie der Toiletten und dem Warteraum für Reisende.

Nach dem schon erfolgten Kahlschlag bei kleineren Haltestellen droht im Landkreis Gleiches nun beim Bahnhofsgebäude in Haßfurt. Für die Kreistagsfraktion der ÖDP ist eine solche Entwicklung für das ÖPNV-Drehkreuz im Landkreis, den einzigen Halt von RE-Zügen und wichtigen Ausgangspunkt für touristische Aktivitäten keinesfalls hin-nehmbar.

Nicht alles geht digital: Verbundpässe (VGN) und Schülerberechtigungskarten (DB) müs-sen analog beantragt und ausgestellt werden. Hierfür war das Reisezentrum im Bahnhof der zentrale Anlaufpunkt. Bestimmte Personengruppen sind auf die Beratung zu Reisever-bindungen, auf Informationen oder auf Hilfestellung angewiesen. Nicht jeder ist in der Lage, sein Ticket im Internet zu lösen. Ganz abgesehen davon schätzt jeder Reisende ein Mindestmaß an Infrastruktur.

Die Fraktion der ÖDP bittet deshalb um die Beantwortung  folgender

                                                 F r a g e n :

1. Gibt es seitens des Landkreises bereits Bemühungen, die auf eine baldige Wieder-eröffnung des Reisezentrums im Bahnhof Haßfurt gerichtet sind?
Wenn ja: Wie werden die Aussichten eingeschätzt, dass dieses Ziel erreicht werden kann?
Wenn nein: Gibt es Erkenntnisse dazu, wie das bisherige Reisezentrum zukünftig genutzt werden soll?

2. Sind  dem Landkreis konkrete Bestrebungen bekannt, dass das Bahnhofgebäude in Haßfurt in kommunales Eigentum überführt werden soll?

Wenn private Dienstleister aussteigen, weil benötigte Gewinnmargen nicht mehr erreicht werden, sind öffentliche Aufgabenträger aufgefordert, eine alternative Lösung zu ent-wickeln. Im Bereich der Nahversorgung sind dies Gemeinden, die z. B. auf gemeinwirt-schaftlicher Basis einen eigenen Dorfladen betreiben. Im Bereich der Abfallwirtschaft hat der Landkreis selbst mit Möbel ZAK und den Wühlkisten bereits Angebote, die privatwirt-schaftlich nicht darstellbar wären.

Mit Blick auf die Entwicklung in der Region und in ganz Bayern ist die Fraktion der ÖDP überzeugt, dass der Landkreis als Aufgabenträger im ÖPNV und  im Interesse der Kreis-entwicklung gefordert ist, unverzüglich zielgerichtete Schritte zu unternehmen, damit am Bahnhof Haßfurt ein angemessener Service und ein praktikables Dienstleistungsangebot sichergestellt sind. Dazu würde zunächst die Definition von Eckpunkten genügen.

Aus Sicht unserer Fraktion sollte an dem Standort ein Servicezentrum mit Personal für
•    Verkehrs- und Tourismusinformation,
•    Fahrtkartenverkauf,
•    Auskunft und Hilfestellung für benachteiligte Personengruppen (z. B. behinderte Menschen) und
•    E-Mobilität (z. B. E-Bike-Verleih)
entwickelt werden. Dazu gehörten natürlich auch Toiletten und eine Wartezone. Das Erdgeschoss im westlichen Anbau des Bahnhofsgebäudes wäre hierfür sehr gut geeignet.

Für den Fall, dass eine Wiedereröffnung des Reisezentrums im Bahnhof Haßfurt auf eigen-wirtschaftlicher Grundlage bis Mitte 2021 nicht in Aussicht steht, stellen wir vorsorglich folgenden

                                                       A n t r a g :

Es möge Folgendes  beschlossen werden:
Der Landrat erörtert mit den anderen relevanten Aufgabenträgern im ÖPNV, sowie unter Einbeziehung der Stadt Haßfurt und des Eigentümers des Bahnhofsgebäudes, die Möglich-keiten zur Einrichtung eines Servicezentrums und berichtet hierüber in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau und Verkehr.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Baumgärtner
Fraktionsvorsitzender