„Nachhaltigkeit – wirklich nachhaltig“

Ist es vernünftig bis an den Rand von Bächen und Seen zu ackern?
Ist es vernünftig so zu düngen, dass wir das Grundwasser zu giftig zum Trinken machen?
Ist es vernünftig europäische Gelder an Großgrundbesitzer zu verschenken?
Ist es vernünftig unsere Lebensmittel in den trockensten Landstrichen Europas und der Welt anzubauen und nicht dort, wo sie von Natur aus leichter wachsen würden? Ist es vernünftig den Regenwald zu roden, um darauf Rinder zu züchten oder Soja anzubauen für die Schweinehaltung in Europa?
Ist es vernünftig einen Elektroboom mit aller Macht zu fordern wissend, dass unser Hunger dann nie mit den vorhandenen Rohstoffen gestillt werden kann?
Ist es vernünftig in Konkurrenz Land zu verschleudern durch Industriegebiete und Lagerhallen, unter Straßen zu begraben oder unter Landebahnen?
Ist es vernünftig für einen Kurzurlaub um die halbe Welt zu fliegen?
Ist es vernünftig, dass begrenzte Rohstoffe und Energiebereitstellung billiger sind als der arbeitende Mensch?
Ist es vernünftig, dass Menschen tausendmal mehr für ihre Arbeit bekommen als andere?
Ist es vernünftig unser Wirtschaftssystem überall in die Welt zu exportieren wissend, dass es so eigentlich am Ende ist und wir noch keine echte Lösung anbieten können?
Ist es vernünftig 100 Millionen neue Autos sich pro Jahr zu wünschen anstelle von nur 80 Millionen?
Ist es vernünftig ein Exportweltmeister zu sein?
Ist ein „Weiter so“ vernünftig, wenn das Wetter kippt, das Meer leergefischt und sauerstofffrei ist, die Hälfte der Tier- und Pflanzenarten bereits auf die Roten Listen der Gefährdeten Lebewesen dieser Welt gewandert sind?
Ist ein Abstreiten der wissenschaftlich längst fundierten Zusammenhänge vernünftig oder nur eine erneuerte Auflage des Streits zwischen Galileo und modernen Kirchenfürsten?
Ist es vernünftig auf Politik und Verbände zu vertrauen, die bereits seit 50 Jahren diese Probleme durch seriöse Wissenschaft voraussehen könnten und nichts tun außer leere Versprechungen und Schuldzuweisungen abzusondern?

 

Für mich ist unser derzeitiges Handeln auf allen wichtigen Feldern vollkommen absurd und längst existenzbedrohend geworden: nicht zu Ende gedacht, ausschließlich kurzfristig angelegt, rein egoistisch gesteuert und garantiert das „No Future for Kids for Ever!“ Das war schon immer so – menschlich eben – aber die Natur hat unsere Fehler bislang immer geduldet und langfristig ausgebadet. Dieser uralte Bund zwischen dem arglosen Menschgeschlecht und der grandiosen Um-Natur ist durch unseren massiven Technikeinsatz  gepaart mit hirnverbrannter Unbelehrsamkeit und beispielloser Fruchtbarkeit nun auf unserem kleinen und einsamen Raumschiff ERDE sichtlich zerbrochen.

 

„Nachhaltig kann kein Produkt und keine Dienstleistung sein, nachhaltig kann nur der Lebensstil sein. Und das heißt: weniger konsumieren“, meint Nico Paech, Volkswirt und Professor aus Siegen. Die Gesetze der Natur sind nicht demokratisch abstimmbar, nicht verhandelbar und laufen immer totsicher ab – garantiert – auch im neuen Jahrzehnt.

 

Dr. Robert Atzmüller


Die ÖDP Hassberge verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen