Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Pressefreiheit ?

Die Pressefreiheit in unserem Land sehe ich zweifellos als hohes Gut an. So manche Skandale konnten aufgedeckt oder gar verhindert werden. Die Presse informiert, berichtet und trägt im Allgemeinen zur Meinungsbildung bei. Wie wertvoll das ist, sehen wir am Besten dann, wenn wir in Länder schauen, in denen es faktisch keine Pressefreiheit gibt.

Dann gibt es jedoch auch diejenigen, welche die Presse (egal ob Fernsehen, Rundfunk oder Printmedien) als vierte Gewalt in Deutschland bezeichnen. Damit ist gemeint, dass die Presse eben durch ihre Berichterstattung auch die politische Meinung und Stimmung in unserem Land beeinflusst. Wie stark dies geschieht, hängt sicherlich auch von den einzelnen Medien oder Zeitungen ab.

Ein für mich äußerst negatives Beispiel von Berichterstattung lieferten aktuell zwei Zeitungen bei uns im Landkreis ab. In einer großen und übersichtlichen Tabelle erschienen jüngst die "Ergebnisse der Europawahlen im Landkreis Haßberge".
Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) war in dieser Tabelle nicht aufgeführt, obwohl sie 3,0 Prozent (= 1.226 Stimmen) erreichte.
Dagegen waren die FDP mit 2,8 Prozent (= 1.139 Stimmen) und DIE LINKE mit 2,4 Prozent (= 978 Stimmen) abgedruckt.
Ein Versehen? Dann wurden die Zeitungen ihrem Auftrag zur gründlichen Berichterstattungspflicht in sträflichem Maße nicht gerecht.
Absicht? Dann ist das für mich schon ein Skandal und passt mit meinem Demokratieverständnis überhaupt nicht zusammen!

Bei Wahlprognosen kann ich es noch akzeptieren, wenn die Presse Kriterien aufstellt, welche Parteien sie in ihren Umfragen aufnimmt. Wenn jedoch, wie hier geschehen, über die Ergebnisse im Landkreis Haßberge berichtet wird, dann kann man nicht einfach eine Partei weglassen, die mehr Stimmen erreicht hat, und andere aufführen, obwohl diese weniger erreicht haben.
Erschwerend kommt hinzu, dass dies nicht zum ersten Mal passiert ist.
Bei der Europawahl 2014 wurde die ÖDP ebenfalls nicht aufgeführt, obwohl sie mehr Stimmen erreichte als die FDP, die genannt wurde.

Thomas Ort


Die ÖDP Hassberge verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen